2017-12-04

ADAX SX-Cup US-Boy Bowers hat schon eine Hand am Cup

Das Finale um den ADAC SX-Cup wirft seine Schatten voraus. Die Supercross-Veranstaltungen in Stuttgart und Chemnitz sind absolviert. Vom 12. bis 14. Januar werden nun in Dortmund beim großen Finale die Gesamtsieger der Serie gesucht. Die besten Karten haben vor der 35. Auflage des ADAC Supercross in der Westfalenhalle der US-Amerikaner Tyler Bowers, Ilker Larranāga aus Spanien und der deutsche Lokalmatador Carl Ostermann. Aber auch Dominique Thury, der in der Vergangenheit schon die Fans in Dortmund mit seinen Leistungen beeindruckt hat, kommt im Januar mit einer guten Ausgangslage nach Dortmund. Der Deutsche belegt in der SX1-Cup-Wertung Platz zwei.

In der Königsklasse reist Bowers als Führender nach Dortmund. Er gewann am vergangenen Wochenende die Gesamtwertung des 15. ADAC Sachsen Supercross mit Maximalpunktzahl. Der 26-Jährige Kalifornier war in der SX1 an beiden Abenden der schnellste Fahrer in der Chemnitzer Messehalle. Bowers wiederholte damit seinen Erfolg aus dem Jahr 2012. „Die Strecke war sehr schwer. Ich musste in jedem Training und jedem Rennen jede einzelne Runde voll konzentriert fahren. Das Niveau bei den deutschen Supercross ist schon verdammt hoch“, sagte der „König von Chemnitz“.

Vor dem Finale des ADAC SX Cup 2017/2018 in Dortmund führt Bowers die Gesamtwertung in der großen Klasse bereits mit 27 Punkten Vorsprung vor dem Schneeberger Dominique Thury (59 Punkte) und dem Franzosen Cedric Soubeyras (54) an. Thury wurde an beiden Veranstaltungstagen in Chemnitz Fünfter. „Es wäre mehr drin gewesen. Im Finale lag ich anfangs auf Platz drei, doch als ich einen harten aber fairen Blockpass bekam, habe ich meinen Rhythmus etwas verloren“ sagte der 24-Jährige.

Wie in der großen Klasse war auch in der SX2 der Sieger des Vortages der große Triumphator am Samstag. Ilker Larranāga gewann sein Qualirennen und ließ auch im Finale nichts anbrennen, so dass der Spanier seinem 2014 gewonnenen Titel „Prinz von Chemnitz“ einen weiteren hinzufügte. „Im Qualirennen und im Finale habe ich mich anfangs etwas zurückgehalten, denn in der SX2 wird speziell zu Rennbeginn oft etwas übermotiviert gefahren. Obwohl ich eigentlich jetzt wieder das Motocross-Training aufnehmen werde, muss ich nun zum Finale des ADAC SX Cups nach Dortmund kommen“, sagte der MX2-WM-Pilot lächelnd. Larranāga hat in der deutschen Hallenserie nun mit 88 Punkten die Tabellenführung vor Julien Lebeau (77) übernommen. Der Franzose wurde Dritter am Freitag und Sechster am Samstag. Lebeau, der als Tabellenführer nach Chemnitz angereist war, tat sich ungewohnt schwer und konnte sein Potenzial nicht abrufen. Mit dem Resultat als Gesamtvierter betrieb der 20-Jährige Schadenbegrenzung. Dritter in der Cup-Gesamtwertung ist sein Landsmann Adrien Malaval (73).

Auch in der Klasse SX3 der Zwölf- bis 16-Jährigen waren der Freitag- und der Samstagsieger ein und derselbe – Carl Ostermann. Der erst 13-Jährige aus Bonn setzte sich diesmal gegen den Biberacher Paul Bloy und Constantin Piller aus Eichendorf durch. In der selben Reihenfolge bildet dieses Trio auch die Top drei der Gesamtwertung. Ostermann liegt mit 90 Punkten vor Bloy (87) und Piller (83).

ZUM NEWSARCHIV...